Navigation

Darmkrebs

Was ist Darmkrebs?

Darmkrebs ist eine bösartige Tumorerkrankung des Dickdarmes (Kolonkarzinom) oder des Mastdarmes (Rektumkarzinom). Als Mastdarm bezeichnet man die letzten 16 cm Darm vor dem After. Beide Krebsarten entwickeln sich in der Regel aus gutartigen Darmschleimhautwucherungen (Polypen).


Häufigkeit

Mit ca. 70.000 Neuerkrankungen und 30.000 Todesfällen pro Jahr ist der Darmkrebs die zweithäufigste Tumorerkrankung. Ab dem 50. Lebensjahr steigt die Wahrscheinlichkeit an Darmkrebs zu erkranken, wobei das Durchschnittsalter der Erkrankten bei 69 Jahren für Männer und bei 75 Jahren für Frauen liegt.


Ist Darmkrebs heilbar?

Da sich der Darmkrebs über mehrere Jahre aus den gutartigen Polypen unbemerkt entwickelt, hängen die Heilungschancen davon ab, wie frühzeitig die Erkrankung diagnostiziert wird. Blut im Stuhl oder schwarzer Stuhl können ein Hinweis auf eine Darmkrebserkrankung sein. Vorsorgeuntersuchungen wie die Stuhluntersuchung auf verstecktes Blut ab dem 50. Lebensjahr oder die Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr dienen der Früherkennung von Polypen oder Darmkrebs. Werden Polypen rechtzeitig entfernt oder wird der Darmkrebs frühzeitig behandelt, ist er bei richtiger Behandlung heilbar.


Ist Darmkrebs erblich?

Bei positiver Familienanamnese, das heißt Darmkrebserkrankungen der Eltern oder Großeltern, erhöht sich das Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Das normale Erkrankungsrisiko von 5 %  an Darmkrebs zu erkranken verdoppelt sich somit auf 10 %.
Das sogenannte HNPCC (hereditäre nichtpolypöse kolorektale Karzinom) stellt mit 5% eine besondere Risikogruppe der Darmkrebserkrankungen dar, die autosomal dominant vererbt wird und häufig schon ab dem 40. Lebensjahr auftritt. Ursächlich ist ein Gendefekt, der jedoch durch eine genetische Untersuchung nachgewiesen werden kann. Bei positivem Nachweis ist die Untersuchung der Familienangehörigen dringend angeraten.


Welche Risikofaktoren fördern die Entstehung von Darmkrebs?

Folgend Risikofaktoren begünstigen die Entstehung von Darmkrebs:

- erbliche Veranlagung
- chronisch entzündliche Darmerkrankungen
- starker Alkoholkonsum
- fleischreiche und ballaststoffarme Ernährung
- Übergewicht
- Bewegungsmangel

 


Dr. med. Christos Athanasios Papachrysanthou

Zentrumsleitung
Darmkrebsoperateur
Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

ed.dnalmi//@uohtnasyrhcapap.a.c

undefined 

Prof. Dr. med. Stephan Hellmig
FACP, FEBG

Zentrumsleitung
Chefarzt Gastroenterologie, Onkologie und Allgemeine Innere Medizin

ed.dnalmi//@gimlleh.nahpets 


Katrin Liebenow
Sekretariat

Tel 04331 200-4301
Fax 04331 200-4310
ed.dnalmi//@drlk.eigrurihcniemeglla

 

Weitere Informationen

Unser Unternehmensleitbild

imland-Flyer

Medizinisches Leistungsspektrum

Förderverein

 

Aktuelle Informationen der gGmbH

RSS-Feed

16.07.2018

Aktuelle Studie bestätigt die Philosophie des Gelenkzentrums Eckernförde

In einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung wird die Entwicklung der Knieendoprothetik zwischen 2013 und 2016 untersucht.
weiterlesen
20.08.2018

Wiegesprechstunde für Sie und ihr Baby

Sie sind unsicher ob Ihr Kind ausreichend an Gewicht zugenommen hat, Ihre Hebamme / Kinderarzt befindet sich gerade im Urlaub?
weiterlesen
21.08.2018

imland Klinik Rendsburg – Hebammensprechstunde

Jeden Dienstag von 8:00 - 14:00 Uhr in der gynäkologischen Ambulanz, EG, imland Klinik Rendsburg
weiterlesen
22.08.2018

imland Klinik Rendsburg - Treffpunkt Stillgruppe

Jeden Mittwoch von 09:30 - 11:00 Uhr können sich stillende Mütter mit ihren Kleinen zum Erfahrungsaustausch im Buffetraum der Geburtshilfe im 5. Stock treffen.
weiterlesen
22.08.2018

imland Klinik Eckernförde – Kreißsaalführung

Treffpunkt: Eingangshalle der imland Klinik Eckernförde, 19 Uhr Schleswiger Straße 114-116, 24340 Eckernförde
weiterlesen
23.08.2018

Wiegesprechstunde für Sie und ihr Baby

Sie sind unsicher ob Ihr Kind ausreichend an Gewicht zugenommen hat, Ihre Hebamme / Kinderarzt befindet sich gerade im Urlaub?
weiterlesen

imland Klinik

Lilienstr. 20-28
24768 Rendsburg

Tel. 04331 200-0